Eisangeln

Wenn das Eis dick genug ist und die Temperaturen nicht kälter als - 10 Grad sind kann man Eisangeln gehen. Bei dieser Art des Angelns, in Schweden „Pimpelfiske“ genannt, fischt man durch ein Loch, welches ins Eis gebohrt wird. Man verwendet eine spezielle Angel von etwa

30 cm Länge, welche mit einer Hand gehalten wird. Die Schnur mit dem Köder lässt man durch das Loch ins Wasser und lockt den Fisch mit kleinen Bewegungen aus dem Handgelenk an, damit sich der Köder bewegt und der Fisch zuschnappt.

Üblicherweise wird hier im Norden auf Öring (Seeforelle), Röding (Saibling), Aborre (Barsch) oder Gädda (Hecht) geangelt.

Wenn die Zufahrt zu den Seen nicht mit dem Auto möglich ist, nehmen wir einfach das Schneemobil.